Allgemein
Kommentare 1

Farbe für den Winter: Süßkartoffel-Gnocchi an Lieblingssoße

Bild 4

Weihnachten ist vorbei und mit dem Advent verschwindet auch die farbenfrohe Deko und der Plätzchenduft. Doof nur, dass der Winter noch lange nicht vorbei ist! Und während ich sehnsüchtig darauf warte, dass draußen die ersten Krokusse wieder Farbe in die braun-graue Natur bringen, zaubere ich in meiner Küche schon mal buntes Essen. Und da Nudeln bekanntlich glücklich machen, fällt diesmal die Wahl auf knall-orange Süßkartoffel-Gnocchi.[1]

Zutaten für 4-6 Personen
2 Tassen Süßkartoffelpürree
1 Eigelb
2-3 Tassen Mehl
½ TL Salz
ca. ¼ TL Muskat

Zubereitung der Gnocchi

Gnocchi machen ist nicht sehr schwer – vorausgesetzt man hat etwas Geduld und der Teig die richtige Konsistenz!

Zunächst koche ich die geschälten Süßkartoffeln, bis sie schön weich sind. Nachdem die Süßkartoffeln weich sind und sich leicht mit einer Gabel anstechen lassen, mache ich mit einem Stabmixer (eine Küchenmaschine eignet sich genauso!) Mus daraus. Dieses Mus muss nun abkühlen und abtropfen – am besten in einem feinmaschigen Sieb, über einer großen Schüssel. Dafür stellt man die Schüssel mit dem Sieb und dem Pürree darin für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank.

Nachdem die Süßkartoffelmasse abgetropft und abgekühlt ist, vermenge ich sie mit dem Eigelb, dem Salz und dem Muskat, bis eine homogene Masse entsteht. Aus dieser Masse soll nun der Teig werden. Das passiert, indem ich vorsichtig immer mehr Mehl hinzugebe und unterknete bis sich die Masse einfach zu Kugeln formen lässt. Verwende niemals zu viel Mehl, das macht die Gnocchi zäh wie Gummi!

Bild 5 [1]

Den Teig rolle ich nun zu einer “Wurst” und schneide diese in verzehrfertige Häppchen. Diese wiederum rolle ich zwischen den Händen und präge schließlich die typische Gnocchi-Oberfläche mit einer Gabel hinein.

Sobald sie vorbereitet sind, dürfen die Gnocchi ins kochende Salzwasser – aber nicht alle auf einmal! Je nach Topfgröße kocht man immer 5-10 Gnocchis so lange, bis sie an die Wasseroberfläche steigen und schöpft sie von dort mit einer Schaumkelle ab. Diesen Vorgang wiederhole ich bis alle Gnocchi gar sind.

Zubereitung der Lieblingssoße

Ich muss ehrlich sagen, dass ich zu diesen farbenfrohen und leckeren Gnocchis keine komplizierte Soße brauche – mir reicht etwas Butter und ein bisschen Käse (bekanntlich wird alles besser, wenn man es mit Käse überbackt ;) ). Doch natürlich kann man sie auch mit einer bunten Gemüsepfanne kombinieren! Oder einer Pilzsoße. Welche Soße würdest du dazu gerne mal probieren? Schreib´ mir das gerne in den Kommentaren! [2]

Quellen:

  1. https://www.pinterest.com/pin/557109416380377324/
  2. http://parsleysagesweet.com/2011/11/07/pumpkin-gnocchi-with-creamy-mushrooms-for-src-and-squashlove/

Kategorie: Allgemein

von

Yummy geht auch ohne Fleisch! Seit fast sechs Jahren lebe und koche ich nun fleischlos und bin deshalb zu einem kleiner Amateur-Experten in allem was Kochen ohne Tier angeht geworden. Ob vegetarisch oder vegan - mit meinen Rezepten möchte ich zeigen, dass Kochen ohne Fleisch nicht nur möglich ist, sondern sogar schmeckt! Wenn ihr Fragen zu diesem Thema habt, schreibt mir gern in den Kommentaren =)

1 Kommentare

  1. Sehr lecker! Und sehr sättigend. Freilich habe ich das Süßkartoffelmus nicht abkühlen lassen, da der Hunger zu groß und die Zeit zu knapp war. Das funktioniert auch, aber vielleicht lag es daran, dass der Gnocchi-Teig unglaublich klebrig war! Damit habe ich recht viel mehl zum Bestäuben der Arbeitsplatte und der Teigrollen benötigt, was dem Geschmack aber keinen Abbruch getan hat. Der Muskat gibt den Gnocchi eine wunderbar feine Note!

    Tipp für Nicht-Vegetarier: Schmeckt hervorragend mit mediterranem Gemüse und in Honig angebratenen Hühnerbruststreifen.

    Fazit: Sehr empfehlenswert!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>